Freitag, 19. Oktober 2012

Stefanie Hasse - Erben des Mondes


„Die erwachsene Victoria erinnert sich in der Nacht ihres Rufes wieder an ihr Leben als 18jährige. Mit ihrer Wiedergeburt beginnt für sie und die anderen Neulinge die Ausbildung der Kinder des Mondes. Victoria mit ihrer telepathischen Gabe ist nun Teil dieser den Menschen verborgenen Welt der Magie.Ihre Ausbildung verläuft ganz nach Plan, bis sie eines Tages das Grimoire lunaris, das mächtigste Zauberbuch der Welt, in den Händen hält und sie damit die Aufmerksamkeit des Bösen auf sich zieht.Unterstützung bekommt sie durch Darian. Doch ihr Vertrauen in Darian wird erschüttert, als sie von seinem dunklen Geheimnis erfährt. „

Victoria ist 18 Jahre alt und hat jede Nacht einen seltsamen Traum: Sie träumt von einem Jungen mit dem Namen Darian, dem sie aber noch nie begegnet ist.
Eines Nachts erinnert sie sich daran, dass sie ein Kind des Mondes ist. Mit ihrem 18 Lebensjahr beginnt ihre Ausbildung, bei der sie magische Kräfte erhält. Victoria erfährt, dass sie eine Telepathin ist, also die Gedanken anderer Leute sehen und sich mit ihnen über ihre Gedanken verständigen kann.
Darian – von dem sie immer träumt – begegnet sie dann auch. Er ist mit der Fähigkeit ausgestattet, mit Tieren zu sprechen, was den Beiden in der Zukunft in so manchen Situationen helfen wird.
Aber Darian hat ein dunkles Geheimnis und auch andere Leute sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen...

Ich fand es sehr spannend, Victoria auf ihrer Reise und bei ihrer Ausbildung zu begleiten – ist doch am Anfang so vieles neu für sie. Es fällt ihr am Anfang sehr schwer, die Gedanken anderer Leute lesen zu können und damit umzugehen. Jedoch gibt es bei den Kindern des Mondes sehr viele Telepathen und auch der Umgang miteinander will gelernt sein, denn oft spielen Victorias Gedanken ziemlich verrückt – und natürlich sehen die anderen, was sie denkt.

Spannend fand ich auch die verschiedenen Fähigkeiten und Zaubersprüche, die Victoria lernt bzw. die ihr beigebracht werden. Und Victoria lernt, dass die ganze Zauberei nicht ganz so einfach ist, wie sie gedacht hat. Als sie dann an das geheimnisvolle Grimoire lunaris – das mächtigste Zauberbuch der Welt – kommt, ist sie völlig beeindruckt, steigt ihr Ansehen doch sehr, da sie zu den wenigen Auserwählten zählt, die aus diesem Buch lesen können.

Der Schreibstil hat mich ein bisschen am Lesen gehindert – leider. Oft musste ich eine Stelle zweimal lesen. Die Autorin hat aber schon gesagt, dass dies im zweiten Teil wesentlich besser sein wird – das finde ich sehr gut! :) Umso mehr freue ich auf den zweiten Teil.

Die Liebesgeschichte zwischen Darian und Victoria kommt mir etwas zu abrupt zustande – kannten sie sich doch am Anfang gar nicht und näherten sich nur langsam an. Ansonsten gefällt sie mir aber gut.

Oft wird die Erzählperspektive gewechselt, was ich sehr spannend fand, denn so erfährt man viel, was Victoria nicht weiß – sei es von Darian, oder auch von Elric, der so etwas wie Darians Nebenbuhler ist.

„Erben des Mondes“ hat mir sehr gut gefallen und es hat auf jeden Fall Potenzial, noch besser zu werden, deshalb freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung.
Von mir gibt es vier von fünf Rosen.

  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (15. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3844803041
  • ISBN-13: 978-3844803044

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Freut mich, wenn es dir gefällt! :) ♥
      Schreibst du auch schön fleißig? *grins*

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)