Montag, 15. Oktober 2012

Antje Wagner - Vakuum

"Tamara sitzt im Zug nach Mannheim: Sie soll endlich mehr über ihre leibliche Mutter erfahren. Kurz dämmert sie ein und als sie die Augen wieder öffnet, steht der Zug und alle anderen Passagiere sind weg. Alissa war auf der kleinen Insel nur kurz eingenickt, aber als sie aufwacht, ist alles anders. Ihre Freunde sind spurlos verschwunden, die Vögel zwitschern nicht mehr. Und als sie 110 wählt, ist die Leitung tot. Tamara. Alissa. Leon. Hannes. Kora. Sie alle haben einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit und erleben nun, was es heißt, allein zu sein. Denn am 17. August um 15.07 Uhr passiert das Undenkbare: Die Zeit bleibt stehen, und alle Menschen um sie herum sind plötzlich verschwunden. In diesem beängstigenden Vakuum finden die fünf Jugendlichen nach und nach heraus, dass sie auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind."

Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll und düster, was auch zum Thema des Buches passt.


Das Buch ist aufgeteilt nach den verschiedenen Charakteren, die eine Rolle in der Geschichte spielen. Jeder Charakter wird von Anfang an beleuchtet und es wird aus seinem Leben erzählt. Leider bin ich damit überhaupt nicht klar gekommen und fand dadurch auch nur sehr schwierig in das Buch hinein.

Als alle Charakter fertig beschrieben waren und der erste Charakter sich wiederholte, ging es etwas einfacher in die Geschichte hineinzufinden und nach und nach wurde einem klar, warum jeder Einzelne bis ins kleinste Detail beschrieben wurde. Hier hätten es meiner Meinung nach aber auch ein bisschen weniger Seiten sein können, da ich mich daran doch sehr aufgetan habe.
Dadurch, dass ich am Anfang so schwer in das Buch hineingefunden habe, war mein Lesefluss schon sehr gestoppt. Nach den ersten 100 Seiten wurde es dann aber besser. Die einzelnen Charaktere begannen, miteinander in Verbindung zu stehen und die große Frage war, warum.


Die Geschichte hinter dem Buch konnte bei mir nur mäßige Begeisterung auslösen. So spannend einige Stellen auch waren, aus der Grundidee hätte man mehr herausholen können.
Gefühlsmäßig kam in dem Buch sehr viel rüber und ich habe verstanden, warum manche Dinge so sind, wie die Autorin sie beschrieben hat und nicht anders. Auch einige Taten der Charaktere konnte ich so gut nachvollziehen.


Toll war auch der Zusammenhalt der kleinen Gruppe aus den verschiedensten Charakteren. Es war schon eine ziemlich harte Bewährungsprobe, die diese bestehen mussten. Und obwohl sich die einzelnen Charaktere – außer zwei Ausnahmen – vorher noch nicht kannten, haben sie bewiesen, dass sie zueinander halten und füreinander da sind.


Das Ende des Buches fand ich recht gut, alle Rätsel waren gelöst. Schön hätte ich es noch gefunden, einen kleinen Sprung in die Situation jedes Charakters zu machen, um zu sehen, wie diese wieder in „ihrer Welt“ ankommen.
Alles in Allem eine gute Idee, aus der man aber mehr hätte man können.


Deshalb gibt es von mir zwei von fünf Rosen.




  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher (10. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827054370
  • ISBN-13: 978-3827054371
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Buch kaufen? --> KAUFEN

Vielen Dank an BloggdeinBuch für dieses Buch!


Kommentare:

  1. So schade :-(
    Ich fand es wirklich richtig mitreißend :-)
    Aber nachvollziehen kann ich deine Kritikpunkte voll und ganz.... Hier liegt halt der Geschmack sehr unterschiedlich, ob es einen stört oder nicht :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fand ich auch..
      Aber ist doch schon, dass es wenigstens dir gefallen hat. :)
      Und genauso sehe ich das auch. :)

      LG Jessica

      Löschen
  2. Ah okay. Du hattest mir ja schon gesagt, das du das nicht so dolle fandest... :/
    Aber schöne Rezi, nachvollziehbar getippselt :D

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jessi

    So, nachdem ich es mit meiner Rezi auch endlich geschafft habe, war ich natürlich auf deine Meinung gespannt.
    Wie meine "Vorkommentierer" schon geschrieben haben, kann auch ich deine Beweggründe sehr gut verstehen. Ich schwankte am Ende zwischen drei und vier Punkte und da ich das Buch doch sehr spannend fand hielt ich mich an "im Zweifel für den Angeklagten" :-)

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)