Samstag, 4. Februar 2012

Irene Stratenwerth - Im wilden Osten dieser Stadt


„In der schönsten Stadt der Welt liegt das gefährlichste Pflaster. Am Badestrand eines Hamburger Sees wird eine Leiche gefunden: Anwältin Kristina Wolland hatte ihre Freundin Angie am Abend zuvor getroffen — die schien verängstigt, wollte aber nicht reden. Nun ist sie tot. Tags darauf meldet ein junger Mann das plötzliche Verschwinden seiner Verlobten: Die junge Alina aus der Ukraine, wohnhaft zuletzt bei Angie, glaubte verfolgt zu werden. Welche Verbindung bestand zwischen den beiden so ungleichen Frauen? Was versetzte sie in Angst und Schrecken? Kristina Wolland ist fest entschlossen, es herauszufinden ... „

Der Klappentext und das eher düster gehaltene Cover machen neugierig und man ist gespannt auf das Buch und möchte ebenfalls wissen, wie Angie ums Leben gekommen ist.
Die Geschichte ist auch interessant. Jedoch plätschert sie etwas vor sich hin und ist für mich oft uninteressant gewesen.
Es beginnt mit Angies Tod. Kristina Wolland wird von Angies Mutter beauftragt, den Mörder ihrer Tochter zu suchen. Diese Aufgabe nimmt sich Kristina sehr zu Herzen und gerät dadurch immer tiefer in dubiose Machenschaften.
Immer mehr Rätsel tauchen auf und sie versucht diese zu lösen, bis sie selber total in den Fall verwickelt ist.
Der Mittelteil des Buches ist wieder recht spannend geschrieben, jedoch gibt es danach wieder Stellen, die erneut vor sich hinplätschern und mich nicht wirklich begeistert haben.
Gefühle spielen in diesem Buch – wie ich finde – keine große Rolle. Oft wird ziemlich neutral berichtet. Das finde ich sehr schade, mit ein paar mehr eingebauten Gefühlen der Charaktere hätte das Buch vielleicht besser gewirkt. Denn auch von den einzelnen Charakteren erfährt man nur das Nötigste.
In dem Buch geht es um Menschenhandel, Prostitution und Drogen. Man erfährt ziemlich viele Einzelheiten über einige fiktive Organisationen und Drogen, was ich recht interessant finde.

Zum Schluss des Buches fügen sich viele Puzzleteile zusammen und alles wird aufgeklärt.
Was mich jedoch enttäuscht hat, war die letzte Seite des Buches. Ich hatte das Gefühl, alles wird gut, doch der letzte Satz des Buches den Kristina sagt, hat mich eines Besseren belehrt.
Gerne hätte ich gewusst, wie es weitergeht, denn mit diesem einen Satz sind für mich viele Fragen offen geblieben, was Kristinas Beziehungen zu anderen Leuten angeht.

Die Story des Buches ist ganz gut, jedoch hätte man meiner Meinung nach mehr daraus machen können.

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: rororo (1. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499256940
  • ISBN-13: 978-3499256943
Vielen Dank hierfür an den Rowohlt-Verlag!

Kommentare:

  1. Na da sind wir ja einer Meinung. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl. :)
      Bin mal gespannt auf weitere Rezensionen von anderen Lesern. ;)

      LG Jessica

      Löschen
  2. Hi Jessi, habe gerade bei LovelyBooks von deinem Blog gelesen und direkt mal reingeschaut. Dein BlogDesign sieht süß aus - wie selbstgemacht :-)

    Liebe Grüße

    LeseMaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo LeseMaus,

      das freut mich. :) Ich fand's auch total toll. ♥
      Habe auch mal bei dir vorbeigeschaut und bin jetzt Leser. :)

      LG Jessica

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)