Donnerstag, 3. November 2011

Todd Strasser – Wish u were dead


 „In ihrem Blog wünscht "an-G-kozzt" ihren Mitschülern Lucy, Adam und Courtney den Tod. Kurz darauf verschwinden Lucy und Adam. Die 16-jährige Madison beginnt der Sache nachzugehen. Haben die seltsamen Mails, die sie in letzter Zeit bekommt, etwas damit zu tun? Und warum zieht sich Tyler, den sie so anhimmelt, immer weiter von ihr zurück? Als dann auch noch Courtney vermisst wird, bricht Panik aus. Und Madison bekommt unerwarteten Besuch. „

Ein ganz normales Mädchen eröffnet in einem kleinen, verschlafenen Vorort von New York einen Blog. Sie fühlt sich gedemütigt, nutzlos, wird von ihren Mitschülern gemobbt. Deshalb wünscht sie einigen den Tod. Doch als genau diese Mitschüler kurz drauf verschwinden, bricht das Chaos aus.
Beim dem ersten verschwundenen Mädchen denken noch alle an einen Streich, doch als kurz darauf noch ein Mitschüler verschwindet, bricht der kleine Ort in Panik aus.

Das Buch ist sehr fesselnd, sodass ich es innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Gut, man muss dazu sagen, das es nicht besonders dick ist (247 Seiten).
Es gibt ja Bücher, bei denen muss man sich regelrecht dazu zwingen, weiter zu lesen, doch dieses Buch ist das ganz anders. Was mich selber gewundert hat, ist, das ich anderthalb Stunden durch gelesen habe, ohne auch nur eine einzige Pause zu machen.
Es ist wirklich immer spannend, im Nachhinein gibt es nicht eine einzige Stelle, die ich auch nur ansatzweise langweilig fand.
Im Laufe des Buches tauchen immer mehr Rätsel auf und es wird immer mysteriöser. Zum Schluss des Buches wird aber fast alles nach und nach gelöst.
Zwischendurch liest man die Blogeinträge, die das Mädchen geschrieben hat und die Kommentare dazu, was ich sehr gut fand, da man merkt, dass der Bloggerin so einiges klar wird uns sie vieles am liebsten wieder rückgängig machen will.
Außerdem gibt es ab und zu Beiträge, die beschreiben, was der Entführer der Jugendlichen macht, das heißt, es wird beschrieben, wie es ihnen geht, was sie für Gefühle und Gedanken haben und die Bemerkungen des Entführers dazu. So erfährt man schon früher als alle anderen Charaktere des Buches, was mit den Jugendlichen passiert. Jedoch erfährt man nicht, wer der Täter ist, was ich super finde, da zumindest ich mir bis zum Schluss den Kopf darüber zerbrochen habe, wer es sein könnte.
Relativ zum Schluss taucht dann noch eine recht komische Person auf und die Hauptperson des Buches weiß nun überhaupt nicht mehr, wem sie noch vertrauen soll.
Zugegeben, ich habe mir oft gedacht, das sie so manche Sachen nicht tun sollte, weil viel passieren kann und was soll ich euch sagen? Es ist immer etwas passiert.
Ich finde es jedoch gar nicht soooo schlimm, das manche Situationen recht vorhersehbar sind, denn auf den Schluss des Buches wäre ich nie gekommen.
Das Ende hat mich echt erschreckt. Als ich wusste, wer der Täter ist, habe ich das komplette Buch auf der Suche nach Stellen, wo er vorkam, durchsucht. Danach ist mir erst so richtig klar geworden, das der Täter die ganze Zeit nah dabei war. Aber ich möchte euch gar nicht zu viel verraten, lest das Buch einfach selber. :)


  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 2 (Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551359067
  • ISBN-13: 978-3551359063
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Kommentare:

  1. Tolle Rezension ! :)
    Macht Lust, das Buch selber zu lesen!;)
    Liebe Grüße Charlie!

    AntwortenLöschen
  2. Danke. :)
    Ja, das Buch ist echt super. ;)
    LG Jessica

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)