Dienstag, 30. April 2013

#5 - Junges Blut - Katrin Koppold und Aussicht auf Sternschnuppen

Heute bei Junges Blut zu Gast,

die Autorin Katrin Koppold mit ihrem Buch "Aussicht auf Sternschnuppen"!


Geschrieben hat Katrin, wie die meisten Schriftsteller, schon immer gern: Märchen, Liebesgeschichten, Theaterstücke, Zeitungsartikel. Nach dem Abitur wollte sie auch ursprünglich mein Hobby zum Beruf machen und Journalistin werden. Sie absolvierte ein Praktikum bei der Nahe-Zeitung in Idar-Oberstein, wo sie schon seit einigen Jahren als freie Mitarbeiterin beschäftigt war. Dieses Praktikum machte ihr unheimlich viel Spaß. Katrin recherchierte, führte Interviews und besuchte Veranstaltungen. Im Rahmen eines Kultur-Events lernte sie sogar den damaligen Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, kennen.
Letztendlich entschied Katrin sich trotzdem dafür, in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten und Lehrerin zu werden. Sie begann ein Studium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz mit den Fächern Deutsch und Sport und in den folgenden Jahren rückte das Schreiben in den Hintergrund.
Aber nach der Geburt ihres zweiten Kindes bekam Katrin Lust auf eine neue Herausforderung. Sie meldete sich zu einem Fernstudium mit Schwerpunkt Belletristik an der Hamburger Schule des Schreibens an und vertiefte ihre Kenntnisse anschließend in zwei Schreibkursen des renommierten Schriftstellers und Schreiblehrers Rainer Wekwerth, mit dem sie die Konzepte für "Aussicht auf Sternschnuppen" und "Zeit für Eisblumen" erarbeitete.


 


Beschreibe doch bitte dein Buch Aussicht auf Sternschnuppen" und was dir besonders daran am Herzen liegt?

„Ein weiser Mann hat einmal gesagt, wenn du an eine Weggabelung kommst, geh´ einfach drauf los.“. Dieses Zitat aus dem Episodenfilm 360° habe ich meinem Debütroman vorweggestellt und es ist in zweifacher Hinsicht bedeutsam für mich. Zum einen drückt es ganz gut meine eigene Lebenseinstellung aus, denn ich bin jemand, der nicht viel herumredet, sondern macht, der sehr spontan ist und der keine Angst davor hat, auch einmal ins kalte Wasser springen. Dieser Charakterzug von mir ist manchmal sehr nützlich, denn ohne ihn wäre ich bestimmt nie auf die Idee gekommen, meinen Roman als E-Book herauszubringen, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt weder selbst eines gelesen, geschweige denn einen Reader hatte. Auf der anderen Seite ist er auch oft ein bisschen lästig, denn vor allem früher hat er mich wirklich in pikante Situationen gebracht. Ich sage nur: Helgas Schlüsselattacke auf ihren Freund Giuseppe... Ich war 18 und bei mir war es ein Bierglas. Aber zum Glück ziele ich nicht so gut wie Helga!

Zum anderen ist dieses Filmzitat auch als Prämisse meines Romans zu sehen, denn meine Hauptfigur Helga muss erst mühsam lernen, ihre Angst vor dem Leben abzulegen und ein wenig spontaner und mutiger zu werden. „Das Leben ist zu kurz, um sich mit halben Sachen zufrieden zu geben“, rät ihr eine ältere Dame, die sie auf ihrer Reise nach Italien trifft, und am Ende wagt Helga es auch – den Griff nach den Sternen.
Was mir an diesem Buch besonders am Herzen liegt, sind all die aufregenden, aufreibenden, schönen und schrecklichen Erfahrungen, die ich damit verbinde, die Möglichkeiten, die mir dieses Buch eröffnet hat. Sei es, den Roman in Lesungen einem Publikum zu präsentieren oder auch mit tollen Leuten in Kontakt zu kommen, denen ich sonst bestimmt nie begegnet wäre, und, und, und.
Ich habe durch die Arbeit an dem Buch unheimlich viel über mich selbst gelernt und es hat mein Leben zwar nicht immer einfacher und stressfreier, aber definitiver reicher gemacht. Wie bist du auf die Idee der Geschichte gekommen und was hat dich dazu bewogen sie nieder zu schreiben? Mein Mann ist Fluglotse und im April 2010 kam er einmal von der Arbeit nach Hause und hat unseren Nachbarn und mir von den unglaublich chaotischen Zuständen auf dem Münchner Flughafen während des Vulkanausbruchs erzählt. Unter anderem hatte er eine Durchsage gehört, dass Reisende, die Interesses daran hätten, sich ein Taxi nach Stockholm (!!!) zu teilen, bitte zum Infopoint kommen sollten. Thomas, einer unserer Nachbarn, meinte dann, dass die unfreiwilligen Fahrgemeinschaften, die durch Aschewolke entstehen, Stoff für ein tolles Roadmovie abgeben würden. Auf dieser Idee habe ich dann ziemlich lange herumgedacht und schließlich Handlungskonzept entworfen, das ich seitdem aber tausend Mal über den Haufen geworfen, umgeschrieben und ergänzt habe, bis der Roman endlich fertig war.

Sind deine Buchcharaktere rein fiktive Personen oder hast du dich an Personen aus deinem Bekanntenkreis usw. orientiert?
 
 
 Grundsätzlich übernehme ich niemand 1:1. Das finde ich unkreativ und den betroffenen Personen gegenüber auch unfair. Aber klar, inspirieren lasse ich mich schon. Die Hauptfiguren, über die bereits Romane entstanden sind oder an denen ich gerade arbeite, sind alle eine Mischung aus sehr guten Freundinnen und mir selbst, bei Nils hatte ich Florian David Fitz vor Augen, bei Fees Freund Sam dachte ich an Matthias Schweighöfer. Zu 100%  fiktiv ist kaum eine der Figuren, die in meinen Büchern eine größere Rolle spielen. Wenig einfallsreich bin ich bei den Namen. Hier hat mein Mann mir vorgeworfen, dass ich fast seine gesamte Familie in „Aussicht auf Sternschnuppen“ verbraten habe. Ganz besonders hart hat es meinen Schwiegervater getroffen. Denn ursprünglich trug Helgas Opa seinen Namen. Er war schon fünfmal verheiratet war und macht im  Sommer in den Münchner Isarauen FKK. Ich kann es verstehen, dass mein schwiegrvater mich darum bat, seinen Namen zu ändern.

Hand aufs Herz! Wie steinig war der Weg zum ersten fertigen Buch?
 

Ganz ehrlich? Nicht so steinig. Ich hatte vorher schon einmal versucht, einen Roman zu schreiben. Aber nach 120 Seiten habe ich aufgegeben, da ich gemerkt habe, dass ich mit dieser Geschichte niemals ein größeres Publikum begeistern könnte, dass ich einfach noch zu viele handwerkliche Defizite habe. Danach habe ich mir helfen lassen und das Konzept für „Aussicht auf Sternschnuppen“ zusammen mit einem Schreiblehrer erarbeitet. Und ich hatte tatsächlich immer ein wirklich gutes Gefühl bei dem Buch. Steiniger wurde es, als es ans Veröffentlichen ging, denn ich bekam zwar mehrere Agenturangebote, aber daraus ist kein Verlag mit einem Großverlag resultiert. Aber …..( weitergeht es bei der nächsten Frage)

Würdest du alles wieder genauso machen oder etwas ändern wenn du könntest? 


… es ist im Nachhinein sehr gut gewesen, dass ich das Buch selbst herausgebracht habe. So konnte ich schalten und walten, wie ich wollte. Dabei habe ich mir zwar auch einige blaue Flecken zugezogen, aber ich denke, dass ich so viel mehr gelernt habe und dass ich als Indie-Autorin größere Erfolge feiern konnte, als es als Debütantin bei einem Verlag möglich gewesen wäre.
Generell gibt es doch alle Erfahrungen, auch die schmerzhaften, für etwas gut. Und sei es nur, um den Blick für das Wesentliche im Leben nicht zu verlieren.  

Was sagst du zu Buchbloggern und freien Kritikern auf Amazon und Co. ?

Ich bin mir zu 100% sicher, dass ich meinen Erfolg zu einem ganz großen Teil euch zu verdanken habe. Mich haben so viele Buchblogger unterstützt, mein Buch empfohlen, Beiträge geteilt. An dieser Stelle: Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an alle, die mir geholfen haben. Ich hoffe, wir lernen uns mal kennen und ich kann mich bei euch revanchieren. In den nächsten Wochen habe ich in dieser Hinsicht vielleicht eine ganz nette Überraschung für euch. Ich warte nur noch auf das Go-Zeichen, um diese auch öffentlich verkünden zu dürfen.

Was fällt dir zur Rubrik "Junges Blut" ein und findest du diese Idee?


Toll. Ich bin mittlerweile wirklich gerne Indie-Autorin, aber der Weg, den wir gehen, ist nicht unbedingt der einfachste: unser Renommee ist nicht so groß wie bei Verlagsautoren, wir werden anfangs meist nicht ernst genommen, wir müssen vom Cover, über den Satz des Buches bis hin zur Werbung alles selbst machen und haben somit nicht so viel Zeit, um uns auf das Schreiben zu konzentrieren und und und. Von daher finde ich es total toll, dass Jessi und du eine so schöne Aktion ins Leben gerufen habt und uns dadurch eine Plattform bietet, um uns und unsere Bücher vorzustellen.

Mach doch mal bitte richtig dolle Werbung für dich und dein Buch "Reim, Vers, Bild, usw..."


Sind alle Italiener Machos? Ziehen sich Gegensätze wirklich an? Und lohnt es sich, an Sternschnuppen zu glauben? Wenn du die Antwort auf diese Fragen wissen möchtest, dann begleite meine Hauptdarsteller Helga und Nils auf ihrem turbulenten Weg nach Italien! Du wirst lachen, weinen, dich selbst wiederfinden und mit einem Ende belohnt werden, das wirklich zu Herzen geht.  Und wer weiß: Vielleicht verändert diese Reise auch dein Leben?


Helga fällt aus allen Wolken, denn ihr Freund scheint sie mit einer heißblütigen Italienerin zu betrügen. Diesen Kerl wollte sie heiraten und mindestens vier Kinder mit ihm haben? Hals über Kopf folgt Helga Giuseppe zum Flughafen, muss dort aber feststellen, dass alle Flüge auf unbestimmte Zeit gestrichen sind. Sie kann nur noch einen Mietwagen ergattern, den sie sich zu allem Überfluss aber teilen muss: Mit Nils. Schauspieler, Kettenraucher und bald mehr als eine zufällig Reisebekanntschaft.
Ihr Weg führt die unfreiwillige Fahrgemeinschaft von Verona über den Gardasee bis hinunter in die Hügel der Toskana. Und am Ende erkennt Helga, dass es sich lohnt, den Griff nach den Sternen zu wagen.

Kaufen könnt ihr das Buch hier. :)

 
Jessis Kurzrezension könnt ihr hier lesen:

"Katrin Koppold ist nicht nur eine sehr sympathischer Mensch sondern auch eine grandiose Autorin. Ihr Buch hat geschafft, wovon viele andere nur träumen. Es hat micht mitfühlen lassen und das auf sämtlichen Ebenen. Sie schaffte es mich mit nur wenigen Worten an ihre Geschichte zu fesseln, sodass ich diese genoss bis zum letzten Buchstaben. Ihre Protagonisten ist einfach nur sympathisch, ehrlich und realitätsnah. Sie beschreibt die Charaktere wie als könnten sie meine Nachbarn sein und lädt mich somit ein, zum Stalker zu werden. Ich will erforschen, erkunden, hinterherlaufen, beobachten, aushorchen und mitfühlen. Ich will mitten in dieser Geschichte sein und das konnte ich jeden einzelnen Augenblick. So wie Charaktere und Grundstrucktur der Geschichte verzaubert haben, so verzauberten mich auch die gewählten Worte der Autorin. Ihr schreibstil würde ich als entspannt und ruhig beschreiben, ohne zu langweilig zu werden. Sie schafft es die Balance zwischen Hektik und völliger Entspannung zu halten und diese voll und ganz aus zu kosten. Neben wundervoll poetischen Absätzen, finden wir auch witzige, humorvolle Absätze, dann wieder spannungs erzeugende Absätze und natürlich romantische Absätze. Alles wird wild miteinander gemixt und könnte eigentlich nicht funktionieren, hier tut es dies aber. Und das auf eine total verliebt, verrückte und verträumte Art und Weise. "
Meine Rezension findet ihr hier:

Gewinnspiel  


Jetzt habt ihr die Chance das Buch "Aussicht auf Sternschnuppen" zu gewinnen.    
Dazu schickt ihr mir bitte folgendes per E-Mail: 
 
Euren Namen und eure E-Mail Adresse.
Und das alles schickt ihr an: Jessis.Buecherkiste@gmx.de    
Betreff: Aussicht auf Sternschnuppen
Einsendeschluss ist der: 13.5.2013 (24 Uhr) 
 
Wir wünschen euch viel Glück! :) 

Kommentare:

  1. OH MEIN GOTT! Ich bin schon so deprimiert dass ich mir das Buch nicht kaufen kann und so begeistert davon dass ich es möchte dass ich mir erst überlegt habe das Interviwe nicht zu lesen um nicht noch mehr geknickt zu sein. Meine Neugierde Siegte und ich wurde nach diesem tollen Interview belohnt mit einer Gewinnchance, naja was soll ich sagen Mail ist raus :)

    Liebe Grüße
    Sabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann hat es sich doch gelohnt! :)
      Schön, dass du mitmachst. :)

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen
  2. Tolles Interview, dankeschön! Da werde ich doch gleich meine Chance nutzen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gerne! Freut uns, dass es so gut ankommt. :)
      Auch dir danke für's Mitmachen!

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen
    2. Katrin kommt sehr sympatisch rüber. Verfolge sie jetzt auch auf Facebook - kann ich anderen auch nur empfehlen! ;)

      Löschen
  3. Ich folge der Autorin seit einiger Zeit schon auf Fb, aber hier in dem Interview konnte ich sie noch besser kennenlerne. Danke dafür!!
    Und das Buch werde ich auf jeden Fall mal lesen ;)

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Interviews auch immer toll. :)
      Mach' das, das Buch ist super! ♥

      Liebe Grüße,
      Jessica

      Löschen
  4. Was für ein sympathisches Interview und für ein tolles Buch! Ich hab die Tage schon was zum Buch gelesen und bin nun vollends überzeugt. Darf ich in Deinen Lostopf? Mail folgt sofort.

    Ach ja: ich bin auch schon seit einiger Zeit Dein Leser, also kein "Buchabstauber". Ich bin zwar nicht bei den Following-Diensten angemeldet, aber deshalb folge ich Deinem Blog auch ohne alles :-))

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar darfst du in den Lostopf! :)

      Das freut mich doch, dann mal herzlich Willkommen und weiterhin viel Spaß hier. :)

      Liebe Grüße,
      Jessica

      Löschen
  5. Hallo Jessi,
    Mail ist raus. Das Interview mit Katrin ist wirklich sympathisch und das Buch steht schon lange auf meiner Wish-List. Das Cover ist ja wunderschön.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      freut uns, dass es dir gefällt. :)
      Stimmt, das Cover ist wirklich toll! ♥

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen
  6. Ich wollte es ja WIRKLICH nicht tun aber ich kann´s nicht ich muß einfach fragen ob schon ausgelost wurde. Ich bin so neugierig und ob ich gewonnen hätte oder nicht aber ich muß wissen ob es schon einen gewinner gibt. Für mein Seelenheil *lach

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      ja, es wurde schon ausgelost und ich die Gewinnerin hat eine Mail. Sie hat sich aber noch nicht gemeldet. ;)

      LG Jessica

      Löschen
    2. Ok schade aber nun weiß ich wenigstens bescheid und bin vom Hibbeln erlöst

      Löschen
  7. Vielen Dank, es ist einfach fantastisch und irgendwie auch noch unglaublich, das Buch ist bei mir gut angekommen und bekommt einen besonderen Platz in meinen Bücherregal, vielen lieben Dank. ein paar Fotos dazu könnt ihr auf mein Blog beim Beitrag Haul finden: http://sternelandzauber.blogspot.de/2013/05/mai-haul-gewinn.html richtig süß, ich liebe es

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns sehr! :)
      Ich habe schon vorbeigeschaut, ein toller Beitrag! Schön, dass du dich so freust! ♥

      LG Jessica

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)