Donnerstag, 24. Juli 2014

Ute Jäckle - Verloren in der grünen Hölle

Eigentlich wollten Elena, Adriana und Luisa nur einen schönen Tag in der Shopping Mall verbringen, doch dann werden sie entführt und in den Regenwald verschleppt.
Und ab da beginnt das Grauen. Die Drei wissen nicht, was die Entführer von ihnen wollen und hoffen nur, dass sie endlich aus diesem Alptraum entfliehen können.
Doch dann ist da noch Rico, einer der Entführer, der so ganz anders ist, als sein gewaltsamer Bruder..

Das Cover finde ich sehr interessant und es gibt einen kleinen Einblick, wohin die drei Mädchen entführt werden.
Den Klappentext finde ich total spannend, allerdings ist er wirklich nur ein ganz kleiner Bruchteil der Geschichte.

Das Buch startet wie ein Blitz. Nur wenige Seiten reichten und ich war schon mitten im Geschehen drin und habe mitgefiebert.

Die Charaktere fand ich in Ordnung.
Allerdings hat es mich ein bisschen gestört, dass sie sich außer Elena nicht viel voneinander unterscheiden.
Die Ängste und Bedenken der Mädchen konnte ich aber sehr gut nachvollziehen.

Man weiß lange nicht, worauf die Autorin hinaus möchte und warum genau die Mädels entführt worden sind. Das wird erst relativ zum Schluss aufgelöst.
Und auch auf den letzten Seiten des Buches darf man noch lange nicht aufatmen, denn kaum wiegt man sich in Sicherheit, passiert erneut etwas völlig Unerwartetes.

Oft habe ich mich auch gefragt, was denn auf den nächsten Seiten noch alles passieren wird und ob es weiterhin so spannend bleibt (das Buch hat immerhin 470 Seiten).
Allerdings hat die Autorin mich sehr überrascht, denn ist es wirklich nicht langweilig geworden und immer wieder passierten neue Dinge und die Geschichte nahm eine ganz andere Wendung.

Das Ende ist relativ offen, was einerseits gut ist, weil man sich selbst denken kann, was noch passiert, andererseits mag ich aber keine offenen Enden, da sie mich mit einem eher unzufriedenen Gefühl zurück lassen.
Deshalb bin ich auch dafür, dass es eine Fortsetzung oder eine Kurzgeschichte oder einen Epilog oder irgendetwas in dieser Richtung geben sollte. ;)

„Verloren in der grünen Hölle“ ist für mich ein Mix aus Abenteuer, Liebesgeschichte und Thriller, der es wirklich in sich hat, denn ich war von einigen Situationen wirklich geschockt.
Zudem umgibt das ganze Buch eine düstere Stimmung.

Ich war von der Geschichte gefesselt und regelrecht süchtig danach, weiterzulesen, weshalb es von mir fünf von fünf Rosen gibt!

  • Broschiert: 470 Seiten
  • Verlag: bookshouse (15. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9963523978
  • ISBN-13: 978-9963523979

1 Kommentar:

  1. Oh ich finde das Buch auch so toll wie du. Habe es so schnell durchgelesen, und das, obwohl ich es auf meinem Handy lesen musste ;)
    Ganz liebe Grüße, Vivi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)