Montag, 6. Januar 2014

"Es wird keine Helden geben" oder auch "Kann man Amokläufe verhindern?"

Hallo ihr Lieben,

ich begrüße euch zu meinem Beitrag zum Buch „Es wird keine Helden geben“.
Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, ging gestern die Rezension zu diesem nicht ganz leicht zu rezensierenden Buch online. Falls nicht, könnt ihr sie hier lesen.



Heute beschäftigen wir uns also damit, ob Amokläufe verhindert werden können.

Zuerst ist es wichtig, generell wachsam zu sein. 
Der Psychologe Jens Hoffmann empfiehlt zum Beispiel, verhaltensauffälligen Schüler sofort und direkt anzusprechen, wenn sie gewaltbereit sind oder Drohungen aussprechen: "Was hast du getan?" oder "Warum hast du das getan?" Oft lassen sich Probleme dadurch schon lösen. Und in den Fällen, in denen einem Gespräch keine Einsicht folge, müsse man anschließend umso wachsamer sein.

Mit seinem Team von der Universität Darmstadt hat Hoffmann eine Software entwickelt, die helfen soll, potenzielle Amokläufer im Vorfeld zu erkennen. Dazu werden im "Dynamischen Risiko Analyse System" 32 Fragen über eine verdächtige Person gestellt. Je nachdem, wie die Antworten ausfallen, errechnet die Software auf einer Skala von "1" bis "6" das potenzielle Gefährdungsrisiko, das von dieser Person ausgeht. Eine Methode, die durchaus auf Kritik stößt, denn sie arbeitet mit standardisierten Fragen und kann nicht auf den Einzelnen gezielt eingehen. Doch gerade die Erfahrung zeigt, dass die Taten der Amokläufer sehr individuell und komplex sind.

Zum Weiterlesen:

Außerdem sollte das Waffenrecht verschärft werden, was allerdings gar nicht so einfach ist.
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Walter Scheer, fordert sogar ein Verbot von privatem Waffenbesitz. Dies sei die einzig effektive Prävention gegen Amoktäter. Vertreter des Deutschen Schützenbundes hingegen wehren sich dagegen, Waffen ihrer Schützen gesammelt in Vereinsheimen aufzubewahren, wegen Einbruchgefahr.
Als erfolgreiche Maßnahme wertet die Polizei, auch im Hinblick auf den jüngsten Amoklauf, die Erstellung von Krisen- und Rettungsplänen für Schulen.
Die Prinzipien: sofortiges Eingreifen der Polizei bei einer Gefahrenlage, die gründliche Schulung von Direktoren und Lehrern über Krisenteams sowie das Ausarbeiten und Einüben eines individuellen Notfallplans für jede einzelne Schule.

Zum Weiterlesen:

Zum Thema Schule habe ich eine andere Bloggerin befragt, die mir erzählt hat, wie es an der Schule ihres Sohne abläuft.
Jede fünfte Klasse bekommt zu Beginn des Schuljahres eine Patenklasse. Die jüngeren Klassen können sich nicht nur bei Problemen an die Älteren werden, sondern die Klassen unternehmen in der Freizeit etwas gemeinsam. Zwei komplette Klassen gehen zum Beispiel immer mal wieder zusammen Pizza essen, in Kletterparks, usw... damit sollen die Jüngeren sich auch außerhalb des Unterrichts besser kennen lernen.

Außerdem gibt es auch behinderte Kinder mit in den Klassen,Kinder mit leichten geistigen Behinderungen, genauso wie körperlich Behinderte. Jedes dieser besonderen Kinder hat einen Integrationshelfer, so das in jeder Klasse außer dem Lehrer noch 1 bis 2 zusätzliche Erwachsene sind. Die Schüler lernen so den normalen Umgang auch mit behinderten Kindern.

Noten werden zu 50% in Gruppenarbeit vergeben, das heißt jeweils 4 Kinder bekommen den gleichen Mathetest und müssen diesen zusammen ausarbeiten.
Die Gruppenarbeit fließt mit in die Benotung ein, und für jeden Test werden die Gruppen neu zusammengestellt. So müssen „starke“ und „schwache“ Kinder zusammen arbeiten und niemand wird ausgegrenzt. Außerdem hat jede Klasse zwei Klassenlehrer, falls man mit einem nicht so klar kommt gibt es immer einen zweiten Ansprechpartner.
Einmal die Woche ist Sprechstunde, alle Schüler sitzen mit den Lehrern zusammen und reden über die vergangene Woche und über die kommende.

Außerdem gibt es Schulpsycholgen, die bei jedem Streit sämtliche Beteiligten zu einem Einzelgespräch holen. So kann jedes Problem erläutert und geklärt werden.

Ich finde diese Maßnahmen super und wäre dafür, dass diese an viel mehr Schulen durchgeführt werden, denn so etwas habe ich vorher noch nie mitbekommen.

Aber auch, wenn Schule viel Prävention betreiben:
Ein Restrisiko bleibt leider allerdings immer. Denn nie gibt es nur eine Ursache für eine solche Tat. Allerdings sind die unterschiedlichen Faktoren, die zu einer Tat führen können, nicht genau zu durchschauen, Taten seien daher nicht immer vorhersagbar.

Ich hoffe, euch hat dieser (doch sehr lange) Artikel gefallen!

Wir würden uns freuen, wenn ihr auch noch auf den anderen Blogs vorbeischaut, die heute mit einem Beitrag zu dem Buch online gegangen sind! :)


Wir wünschen euch noch viel beim Verfolgen der Beiträge zu "Es wird keine Helden geben"! :-)

Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    dein Beitrag ist total interessant und ich finde es toll, dass sich die Schulen so viel Mühe geben um etwas zu ändern. Natürlich bleibt ein Risiko, aber ich finde es gut, dass sich etwas tut und ändert.

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      das freut mich!
      Ja, das finde ich auch. :)

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen
  2. Hallo Jessi,
    toller Beitrag! Allerdings muss ich eine Frage loswerden. Geht das KInd der befreundeten Bloggerin auf eine Privatschule? Das, was du da schilderst (zwei Klassenlehrer, Integrationshelfer, etc.) in ein Traumszenario, welches leider an keiner mir bekannten Schule so vorherrscht. Bei steht ein Klassenlehrer völlig alleine da und die Förderlehrer kommen 2-3x die Woche für eine Stunde in die Klasse. Ansonsten sind die Schüler auf sich allein gestellt.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      Also meine Kitakinder gehen nach der Kindergartenzeit in eine ganz normale Schule die von der Stadt oder dem Land getragen wird und da gibt es solche Maßnahmen auch. Integrationshelfer sind z.B. nichts was die Schule zu beantragen hat, sondern worum sich die Eltern kümmen müssen und diese werden entweder über Jugendämter, Gesundheitsämter oder auch privat beantragt oder gesucht. Stellen Eltern diese Anträge aber nicht oder kümmern sich nicht, gibt es keine zusätzlichen Hilfskräfte und der Lehrer steht wie gehabt alleine da. Außerdem gibt es einen Grundprozentsatz an Integrativkinder die jede Schule und jeder Kindergarten aufnehmen muss, was aber wiederrum von den Eltern beantragt werden muss.

      Aber diese Projekte mit Patenklassen gab es schon da bin ich noch zur Schule gegangen und das ist jetzt 11 Jahre her. Nur müssen solche Projekte konsequent umgesetzt und durchgeführt werden, sonst bringen sie nichts.
      Der Luxus von zwei Klassenlehrern ist daher wirklich ein Luxus und wird bestimmt nicht so leicht zu finden sein. Genauso wie das Projekt der Gruppenarbeiten - das ist etwas das ich hier auch öfter sehe, was aber eher vom Lehrer abhängt. Manche kleben noch voll an ihren alten Einstellungen fest und lassen sich da auch nicht zu anderen Dingen verleiten und wiederum andere sind da offener und probieren auch mal was aus. Entweder hat man Glück an einen guten Lehrer zu geraten oder man hat das totale Pech.

      Liebe Grüße und sorry aber bei dem Thema gehe ich voll auf ;)
      Jessi (booksaweek)

      Löschen
    2. Doch Yvonne, das gibt es.... Mein Sohn geht auf eine Gesamtschule. Ich habe mich wegen des Konzeptes ganz bewusst für diese Schule entschieden und war heilfroh, dass sie meinem Sohn auch zusagte :-)

      Es gibt zwei Klassenlehrer, einen Integrationshelfer, eine Sozialarbeiterin und es wird viel Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern gelegt.
      LG
      Tanja

      Löschen
  3. Ich finds echt interessant und klasse, dass wir beide zwar dasselbe Thema, aber ganz unterschiedliche Ansätze gefunden haben :-) Danke für die interessanten Infos!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    schön, dass es da auch noch positive Beispiele gibt. Das macht mir doch etwas Hoffnung!!

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. An der Schule meines Sohnes läuft es ansatzweise so, wie du es zuvor beschrieben hast. Zwar fehlt die Partnerklasse und die Gruppenarbeit, das wird aber ausgeglichen durch Elternarbeit und frühzeitiges Eingreifen bei Problemen, egal ob schulisch, persönlich oder zwischenmenschlich.

    Fragebögen stehe ich allerdings auch recht kritisch gegenüber. Sie sind oft zu allgemein und durchschaubar....
    Viele Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jessica

    Ein toller Beitrag von dir. Man merkt du weist von was du schreibst. Ich mache gerne mit. Dieses tolle Buch muss ich lesen.

    Liebe Grüße,Gisela Maria von den Bücherjunkies und ihrer Mission :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinung. :)